GPS Logger GT-730FL-S im Test

GPS Logger GT-730FL-S

GPS Logger GT-730FL-S

Der GPS Logger GT-730FL-S ist jetzt durch den Test, doch wie hat er sich geschlagen? Als kleiner kompakter GPS Logger war er mit auf einer 360 Km Wanderung durch Spanien und wurde auf Herz und Nieren getestet.

Der GPS Logger GT-730FL-S ist mit einem durchschnittlichem Preis vom 50 € eines der günstigsten Modelle auf dem Markt. Mit seinen wenigen Funktionen und der einfachen Gestaltung stellt er einen äußerst simplen Weggefährten dar.

Im Detail:

Der GPS Logger ist ein USB Stick, der als ein GPS-Empfänger funktioniert. Ausgestattet mit einen SIRF IV 48 Kanal Chipsatz wurde das Gerät mit einem „niedrigem Stromverbrauch und hoher Positionsgenauigkeit konzipiert„.

Durch die 48 Kanäle soll eine schnelle Signalerfassung  und somit auch kurze Startzeit ermöglicht werden. Über die USB Schnittstelle können die GPS Daten dann vom Stick gezogen werden. Die Speicherkapazität beträgt dabei bis zu 256.000 Wegpunkte. Dabei werden Länge, Breite, Geschwindigkeit und die Zeit.

Im Lieferumfang befindet sich hierfür eine Software. Mithilfe dieser können im Nachhinein noch Bilder von der Kamera zu den GPS Daten hinzugefügt werden. Die Synchronisation der Bild und GPS Daten erfolgt dabei automatisch. Zudem kann die aufgezeichnete Strecke korrigiert und ergänzt werden.

Mit einem einfachem Klick auf den Knopf am GPS Logger kann ein spezieller Wegpunkt abgespeichert werden. Dieser ist dann später auf der Karte besonders hervorgehoben.

Durch seine robuste Gestaltung eignet kann er überall hin mit genommen werden.

 

Technische Details

Hersteller Canmore
Gewicht 34 g
Größe 75 x 28 x 17 mm Ø
Stromverbrauch Dauereinsatz bis zu 17+ Stunden
Akku Eingebaut
Speicher 2M Bytes Flash-Speicher / 256.000 Datensätze
S-AGPS Unterstützt
SBAS (WAAS, EGNOS) Unterstützt
Genauigkeit 2,5m CEP
Acquisition-Empfindlichkei -147dBm
Tracking-Empfindlichkeit -163dBm
Chipsatz 1 X AA
Sat-Verfolgungskanäle 48

In der Praxis:

Um den GPS Logger GT-730FL-S startklar zu machelogger-konfigurierenn, benötigt es nur wenige Klicks am PC. Die mitgelieferte Software lässt sich schnell installieren. Nachdem man den GPS Logger per USB Port verbunden hat, kann in dem Programm der Stick auf deine Wünsche eingestellt werden:

 

Jetzt wo der Stick konfiguriert wurde, kann es auch schon los gehen. Der Logger wird an der Seite über einen Schieber angestellt und beginnt mit einer Akkulaufzeit von 17 H die Positionen auf zu zeichnen.

screenshot-canway

Beispiel einer fertigen Tour

Die Auswertung der Strecke erfolgt dann wieder am PC. Hierfür verbindet man den Logger per USB und lädt mittels der Software die Tour vom Stick. Anschließend kann das dann so aussehen:

Für die nachträgliche Bearbeitung der Tour stehen verschiedene Werkzeuge und Funktionen zur Verfügung. Dabei ist allerdings etwas Geduld gefragt, mir viel es etwas schwer, Touren aus zu besser, bei denen Beispielsweise nicht die gesamte Strecke aufgezeichnet wurde.

Eine praktische Funktion ist zum Beispiel die automatische Synchronisation mit den selbst geschossenen Bildern:

Die GPS Daten werden dabei über die Zeitangaben mit denen der Bilder abgeglichen undUnbenannt zugeordnet. Praktisch dabei ist, das sogar eine Zeitverschiebung – weil z.B. die Foto Kamera nicht korrekt eingestellt war – ausgeglichen werden.

Am Schluss erhält man danach kleine Kamera-Punkte auf der Route, diese zeigen das dort geschossene Foto.

Fazit

Mit einem Preis von um und bei 50 € gehört der GPS Logger GT-730FL-S definitiv zu den günstigsten Modellen auf dem Markt. Durch sein simples Design und die robuste Verarbeitung neigt er dazu, die Erwartungen nicht zu hoch zu stellen. Dieser Effekt ist leider auch angebracht, denn mit Ortungs-Präzision und Schnelligkeit kann der GPS Logger leider nicht auftrumpfen… Bei kurzzeitigem Signalverlust oder schwierigem Terrain, wird eine genaue Aufzeichnung der Strecke nicht möglich. Diese Erfahrungen habe leider nicht nur ich machen müssen. Eine Recherche in mehreren Foren hat meine Meinung unterstrichen. Für ein Gerät, dass streng genommen nur eine Aufgabe zu erledigen hat, ist das ein Manko.

Der GPS Logger stellt aber trotzdem eine relativ günstige Möglichkeit dar, GPS Daten erfassen und später betrachten zu können. Doch für Leute, denen eine gewisse Genauigkeit und Zuverlässigkeit am Herzen liegt ist dieses Produkt nicht gedacht.

Preis:5 Stars (5 / 5)
Verarbeitung:3 Stars (3 / 5)
Handhabung:3 Stars (3 / 5)
Genauigkeit:2 Stars (2 / 5)
Zuverlässigkeit:1 Stars (1 / 5)
Preis-Leistung:3 Stars (3 / 5)

 

Schon für den Newsletter angemeldet?

Newsletter

 

Similar posts
  • Petzl Tikka + im Test   Eine bezahlbare Stirnlampe die hält was sie verspricht – Die Tikka +  ist auf Herz und Nieren geprüft worden und trumpft mit einem gutem Preis – Leistunsgverhältnis auf. Wie oft fehlt der dritte Arm um die Taschenlampe zu halten, dabei kann es mit einer Stirnlampe so einfach sein.     Im Detail Die Tikka + [...]
  • Nitecore MT1A LED im Test Die kompakte LED Taschenlampe Nitecore MT1A trumft mit einer Leuchtkraft von 140 Lumen ganz schön auf. Sie bietet dem Nutzer 4 verschiedene Leuchtmodie mit SOS-Signal und Strobolicht, sowie abgeschwächte Leuchtkraft und einem 3 minutigem Turbo Modus. In diesem Modus ist die Taschenlampe 3 Minuten 140 Lumen starkt – womit man auf 80 Meter jede Ecke ausleuchtet.   [...]

Zur Zeit keine Kommentare

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *