Das richtige Zelt

Das richtige Zelt kaufen

Für seine Tour das richtige Zelt zu wählen kann echt kompliziert werden. Ist man alleine unterwegs, oder doch in einer Gruppe? Sind die Nächte angenehm warm und trocken, kann man es wagen sogar in einem Tarp oder Biwaksack zu schlafen. Oder man legt etwas mehr Wert auf Komfort und entscheidet sich definitiv für ein Zelt. Aber auch hier muss man überlegen welches das richtige ist. Ich treffe meine Entscheidungen nach 3 wichtigen Kriterien:

  • Wie viele Personen?
  • Wie viel Gewicht möchte ich tragen?
  • Welchen Komfort möchte ich mir leisten?

Mit diesen drei Fragen kann ich meine Anforderungen ganz gut abschätzen und mich grob für eins der viel Zelt Profile entscheiden:

Biwaksack
    • Sehr leicht
    • Sehr minimalistisch
    • Günstige Anschaffung
    • Kein Schutz vor Wind und Wetter
    • Schweiß und Kondenswasser im Sack
    • Kein Stauraum

Wäfo – Biwaksack

Mountain Equipment – Ion Biwi

Biwaksäcke bieten sich vor allem in warmen und gemäßigten Klima-Regionen an. Sobald man garantiert warme und trockene Nächte hat, kann man auf jeden Fall mit dem Gedanken spielen in einem Biwaksack zu übernachten. Allerdings musst du dich auf relativ „raue“ Nächte gefasst machen, denn zwischen dir und der Natur ist nicht viel Abstand… Das bedeutet, dass jede Grille und jeder Vogel deine direkten Nachbarn sind und nicht unbedingt Rücksicht auf deine Nachtruhe nehmen. Zudem wirst du auf jeden Fall von den ersten Sonnenstrahlen geweckt. Ganz wichtig ist es, unbedingt einen atmungsaktiven Sack zu kaufen. Im Biwaksack sammeln sich ansonsten große Mengen an Scheiß und Kondenswasser an!

 

 Tarps
  • Sehr geringes Gewicht
  • Flexibel auftellbar
  • Sehr minimalistisch
  • Geringer Komfort
  • Wenig Schutz vor Wind und Wetter

Bergans Tarp – Größe Medium

Hilleberg Tarp

Genau wie der Biwaksack bietet sich das Zelt in trockeneren Regionen an. Die Nacht über schützt es dich zwar von oben und ein wenig noch von den Seiten, doch mehr auch nicht. Es ist aber eine spannende Variante die Nacht im freien zu verbringen und bietet eine Gewichts-reduzierte Alternative zum Zelt. Das Tarp kann gut mit einem atmungsaktiven Biwaksack kombiniert werden.

 

 

1 Personen-Zelt
  • Geringes Gewicht
  • Stauraum für Ausrüstung
  • hoher Komfort
  • Sehr guter Schutz vor Wind und Wetter

Jack Wolfskin – Gossamer 2

Nordisk Svalbard – 1 PU

1 Personen-Zelte sind mein persönlicher Favorit. Ich selbst habe das Gossamer 1 von Jack Wolfskin und bin sehr zufrieden damit. Sowohl vom Gewicht, als auch vom Komfort ist so ein Zelt sehr empfehlenswert. Mit genug Platz für deine Ausrüstung können harte Winter als auch warme Sommer-Nächte durchgeschlafen werden.Bist du mal mit 2 oder 3 Leuten unterwegs, ist es immer noch Effizient, denn zwei 1 Personen-Zelte wiegen so viel wie ein Mehrpersonen-Zelt.

 

Mehr Personen-Zelt
  • Gewicht kann aufgeteilt werden
  • Stauraum für Ausrüstung
  • hoher Komfort
  • Sehr guter Schutz vor Wind und Wetter
  • Alle schlafen zusammen
  • Wärme Vorteil durch Wärmestau im Zelt

Eureka – Bighorn 3 XDi

Helsport – Ringstind 2

Für Wanderer, die mindestens zu zweit los ziehen ist ein Mehrpersonen-Zelt eine gute Lösung. Die Gruppe kann zusammen schlafen und sich gegenseitig warm halten. Vom Gewicht her ist ein 2-3 Personenzelt fast so schwer wie 3 Einzel-Zelte. Für die Ausrüstung bleibt jedem genug Platz im Zelt , was einen großen Vorteil bringt.

 

Welchen Komfort benötigst du

Ein fester und ausgiebiger Schlaf ist extrem wichtig für deinen Körper. Wenn du den ganzen Tag auf Tour warst und in deinen Schlafsack krabbelst, ist nichts schöner, als in der frischen Luft ein zu schlafen und mit den Vögeln wieder auf zu stehen. Deswegen solltest du dir unbedingt Gedanken um deinen Komfort machen. An den 4 Profilen kannst du die Vor und Nachteile der Zelt-Lösungen erkennen.

Ich persönlich entscheide mich zum Beispiel gegen ein Tarp oder sogar einen Biwaksack. Ich bin hauptsächlich in Deutschland und den umliegenden Ländern unterwegs. Da kann das Wetter selbst im schönsten Sommer heftig umschlagen und mir eine kühle und nasse Nacht bescheren. In solchen Nächten freue ich mich immer wieder, in einem 1-Personen-Zelt zu liegen…

Wichtig bei deiner Entscheidung ist also auch das Klima und wie gut du mit Kälte und Feuchtigkeit umgehen kannst. Ich habe schon einige Wanderer getroffen, die hart genug waren im Herbst mit nur einem Biwaksack los zu ziehen. Mit der nötigen Motivation und einer harten Grundeinstellung ist so etwas auch möglich.

Ein Personenzelte und Mehrpersonenzelte bringen zwar immer etwas mehr Gewicht als Tarps und Biwaksäcke auf die Waage, bieten dir dafür aber genug Stauraum für deine Ausrüstung. Das kann in regnerischen oder verschneiten Nächten Gold wert sein. Denn ein nass geregneter Rucksack kann schnell mal 3 Kilogramm zusatzgewicht bedeuten.

Überlege dir also gut, was für Ansprüche du an deinen Schlaf im Freien stellst. Achte dabei gut auf nächtlichen Temperaturen und plane den Worst-Case Fall mit ein.

Details und Technische Daten verstehen

Damit du einen Überblick über die verschiedenen Details und technischen Daten bekommst, sind hier die wichtigsten kurz erklärt:

 

Details
Beispiel Angaben
Erklärt
Außenzelt Bei Details zu finden Zelte haben ein Innen- und Außenzelt. Das Außenzelt hält Wind und Regen ab.
Wassersäule in Millimeter Die Wasserdichte von Stoffen wird mit der Wassersäule angegeben. Dabei wird ein Zylinder auf den Stoff gestellt und mit Wasser gefüllt, bis der Stoff Wasser durchlässig wird.
Apsiden nicht vorhanden, 1, 2 … Absiden sind Gepäckstauräume im Innenzelt, sie dienen auch als Eingänge.
Innenzelt Bei Details zu finden Das Innenzelt besteht meist aus leichtem Stoff und dient als Moskitonetz.
Lüfter Anzahl wird angegeben Lüfter sind kleine Schlitze im Außenzelt und dienen der Luftzirkulation.
Eingänge Anzahl wird angegeben Manche Zelte verfügen über mehrere Eingänge.
Bodenmaterial Materialname wie z.B Super-Polytex mit Angabe zu den Bestandteilen (100% Nylon), Super-Polytex (100% Polyester) Das Bodenmaterial besteht aus einem festerem Material, da es durch den Untergrund belastet wird und der Feuchtigkeit direkt ausgesetzt ist.
Gestängebögen Anzahl / Material wie z.B. T7001 Aliminium / Stärke wie z.B. 9,5 mm Die Gestängebögen halten das Zelt und sollten unbedingt aus leichtem / stabilem Material sein.
Heringe Anzahl Die Heringe verankern dasd Zelt im Boden und spannen die Abspannleinen. Es gibt sie in mehreren Ausführungen für verschiedene Böden.
Reparaturhülse nicht immer dabei Kleines Reparaturset mit Kleber und Zeltflicken.
Abspannleinen Bei Details zu finden Die Abspannleinen spannen das Außenzelt und sind mit den Heringen verankert
Packbeutel Bei Details zu finden Der Packbeutel verstaut das Zelt.

Schon für den Newsletter angemeldet?

Newsletter

 

1 Kommentar

  1. 26. Mai 2016    

    Sehr cooler Artikel !

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *